33 Tipps, wie Sie jung, fit und gesund bleiben mit Genuss – eine Ankündigung

Gemüse - jung, gesund, fitWenn sich meine Zellen ständig erneuern, warum haben die neuen Hautzellen dann genau so viele Falten wie die alten? Nun, wie schon Shakespeare sagte: .“…that’s the question.“

Sie haben das Gefühl, ihr Leben saust dahin, immer schneller, Sie sind jedes Mal, wenn Sie in den Spiegel schauen, gefühlte 2 Jahre älter? Sie haben auch schon einmal gesagt: Jetzt wollte ich noch einmal 20 sein und das wissen, was ich heute weiß?

Glauben Sie mir, das wollen Sie nicht wirklich. Denn wenn Sie tatsächlich alle Ihre Erfahrungen mitnehmen und zurückgehen könnten auf 20, dann wäre das vermutlich eine Riesen-Enttäuschung. Denn etwas ganz wichtiges würde fehlen: Die Unbefangenheit, die Unbekümmertheit, welche diese Jahre in unserer Erinnerung so unvergleichlich gemacht hat.

Ich habe eine andere Idee:

Wenn Sie das Gefühl haben, Sie sehen alt aus, wenn Ihnen die Energie fehlt, der Glanz in den Augen, die Ausstrahlung…

Wenn Sie morgens schon denken, oh Herr, lass Abend werden…

Wenn Ihnen in der Frühe aus dem Spiegel ein zerknittertes Gesicht entgegenblickt zu dem Sie sagen: Ich kenn dich nicht, ich wasch dich aber trotzdem…

…dann ist es höchste Zeit für eine Veränderung.

Denn Ihr Körper produziert zwar ständig neue Zellen, jedoch das Baumaterial dazu müssen Sie ihm liefern. Und wenn er von Ihnen nur zweit- oder gar drittklassiges Baumaterial bekommt, also Fastfood oder sonstige Fertignahrung mit vielen chemischen Zusätzen und wenig von den wichtigen Nährstoffen, wie soll er da erstklassige, gesunde Zellen voller Energie produzieren?

Dieser Tage las ich in dem Buch “Bekannte und vergessene Gemüse – Geschichte, Rezepte, Heilkunde” von Dr. Wolf-Dieter Storl, ein ganz besonderer Pflanzenheilkundler, Ethnobotaniker und Kulturanthropologe, dass die ayurvedische Ernährungslehre drei Grundeigenschaften der Nahrungsmittel unterscheidet.

Ich zitiere:
„1. Sattva, die reinen Nahrungsmittel, die Nahrung der spirituellen Sucher, der Meditierenden und Studierenden.
2. Rajas, Speisen, die der Steigerung der Aktivität und der Kraft dienen, die Nahrung der Tatmenschen und Macher, der Krieger und Sportler.“

So weit, so gut.
Was mich sehr betroffen und nachdenklich gemacht hat, ist die 3. Gruppe. Ich zitiere wieder:

“3. Als Tamas werden Nahrungsmittel bezeichnet, die den Körper träge, die Seele stumpf und den Geist wirr machen. Als tamasisch gilt Fleisch von Tieren, die nicht artgemäß gehalten oder gequält wurden und in Todesangst verendeten, ebenso Gemüse, die mit künstlichem Licht, ohne Bezug zum lebendigen Boden und zu den Rhythmen der Sonne und des Mondes auf Nährlösungen kommerziell gezogen und nur mit Hilfe der Agrarchemie am Leben gehalten werden. Dies ist die Speise der niedrigen Naturen, der Gewaltmenschen oder gar der menschlich verkörperten Dämonen. Sicherlich kann man auch die genmanipulierten Nahrungsprodukte dazu rechnen, in denen der göttliche Bauplan durcheinander gebracht wird; sie vermitteln der Seele und dem Körper Missinformationen und chaotische Schwingungen.”

Dass Tiere in Todesangst verenden, ist in unseren Schlachthöfen die Regel. Der Einsatz von Agrarchemie beim Anbau von Gemüse ist völlig normal geworden. Es muss alles immer schneller und immer größer wachsen, billiger produziert werden, im Vordergrund stehen Umsatz, Gewinn und der Shareholder Value.

Das erklärt vieles von dem, was zurzeit in der Welt geschieht… Es erklärt auch, was in Ihrem Körper geschieht, wenn es mal wieder anscheinend nur zu einer Portion Pommes oder der Tiefkühl-Pizza mit Formschinken und Tomaten aus ertragsoptimiertem Anbau reicht.

Wollen Sie das alles Ihrem Körper wirklich noch länger zumuten? Mögen Sie sich selbst so wenig, halten Sie sich selbst für so unwichtig? Das wäre sehr, sehr schade. Denn der wichtigste Mensch in Ihrem Leben sollten Sie selbst sein. Nur wenn Sie fit, gesund, fröhlich und voller Energie sind, können Sie gut für Ihre Liebsten, für Ihre Familie sorgen. Und nur wer sich selbst liebt, ist auch dazu fähig, andere zu lieben.

Deshalb fangen Sie an, Ihrem Körper das zu geben, was er braucht, um jung, gesund und fit zu bleiben. Er wird es Ihnen danken, mit Sicherheit. Alle meine Freunde und Freundinnen, die all das Schlechte von ihrer Speisekarte gestrichen haben, sind fröhlicher, fitter und voller Energie. Sie schlafen besser und sehen morgens viel lieber in den Spiegel.

Ja… aber dann darf ich doch alles nicht mehr, was mir schmeckt, sagen Sie jetzt vielleicht. Das erinnert mich an meinen Schwiegervater. Wenn der irgendein Gemüse oder einen Salat nicht mochte und jemand frage ihn, ob es ihm denn schmecke, sagte er immer: „Schmeckt gesund.“ Er ist zwar relativ alt geworden, aber schön waren seine letzen Jahre wirklich nicht mehr… Bluthochdruck, Herzprobleme, Nierenprobleme, Morbus Bechterew, zum Schluss Dialyse, am Leben erhalten wie so viele alte Menschen durch die Errungenschaften der modernen, Symptome behandelnden Medizin.

Leider hält sich immer noch das Vorurteil, dass gesundes Essen mit Verzicht auf Genuss verbunden sei. Denn genau das ist es, ein Vorurteil. Ich esse gern, ich bin ein Genussmensch. Dieses Vorurteil werden wir in den nächsten Monaten gemeinsam abbauen.

Alle ein bis zwei Wochen stelle ich Ihnen eine Pflanze (Gemüse, Salat, Kräuter…) vor, die Ihnen hilft, jung, gesund und fit zu bleiben. Sozusagen ein essbares Anti-Aging-Mittel. Sie erfahren, warum diese Pflanze für Sie gut ist und Sie bekommen ein dazu passendes und leckeres Rezept.

Lassen Sie sich überraschen.

VN:F [1.9.15_1155]
Rating: 5.0/5 (13 votes cast)
VN:F [1.9.15_1155]
Rating: +3 (from 3 votes)
33 Tipps, wie Sie jung, fit und gesund bleiben mit Genuss – eine Ankündigung, 5.0 out of 5 based on 13 ratings

Related posts:

  1. Wie Sie durch Ihren Lebensstil und Ihre Ernährung bestimmen, wie gesund Sie sind
  2. Mein Brot – einfach super lecker und gesund
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Gesunde Ernährung, Rezepte abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten auf 33 Tipps, wie Sie jung, fit und gesund bleiben mit Genuss – eine Ankündigung

  1. Roswitha Uhde sagt:

    Hallo liebe Jutta,
    sehr interessant dein neuer Artikel. Ich habe mich in einigen Zeilen wiedergefunden, zum Beispiel sind auch bei mir die gleichen Falten nach der Hauterneuerung wie vorher. ;-)
    Und ich hoffe, dass ich keine Lebensmittel der Gruppe 3 zu mir nehme. Nicht auszudenken!
    Ich wünsche dir fröhliche Ostern.
    Liebe Grüße
    Roswitha

    VA:F [1.9.15_1155]
    Rating: 5.0/5 (1 vote cast)
    VA:F [1.9.15_1155]
    Rating: -2 (from 2 votes)
    • Liebe Roswitha, Hoffnung ist ja grundsätzlich etwas Schönes. Allerdings brauchst du in diesem Zusammenhang nicht zu hoffen, das kannste feststellen – wenn du willst… ;-)
      Ich wünsche auch dir wunderschöne, entspannte und fröhliche Osterfeiertage.

      VN:F [1.9.15_1155]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VN:F [1.9.15_1155]
      Rating: -1 (from 1 vote)
      • Joelso sagt:

        Great article. I’ve enyjeod this contribution. Its nice to see every questions answered in a blog post like this. I will add this post on my blog and link to it. Thanks for a clear informative post, I’ve learned a lot. I hope to see videos though a I should say your weblog is outstanding! I will undoubtedly can be found back again!

        VA:F [1.9.15_1155]
        Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
        VA:F [1.9.15_1155]
        Rating: 0 (from 0 votes)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>